Markthalle Nürnberg

Die Markthalle Nürnberg ist eine Studie mit der Fragestellung:
Ist es möglich am Aufseßplatz in der Nürnberger Südstadt ein alternatives Nahversorgungskonzept zu entwickeln, welches das Quartier sowohl aus sozialer als auch aus stadträumlicher Sicht aufwerten ?
Die Arbeit beschäftigt sind mit der Entwicklung des ehemaligen Kaufhauses (Schocken) am Aufseßplatz.
 Das Grundstück liegt im Herzen der Südstadt zwischen dem Aufseßplatz und der
Landgrabenstraße.
 Die Nürnberger Südstadt ist ein historisches Arbeiterviertel und zugleich der am dichtesten besiedelte Stadtteil, geprägt durch seine multikulturellen Aspekte.
Auf Grundlage der Analyse des Ortes, dessen Geschichte und der stadträumlichen Zusammenhänge, werden die Möglichkeiten und Herausforderungen des Ortes erarbeitet.
Ziel ist es, einen geeigneten Ansatz zu finden, der die Qualitäten des Ortes mit einer passenden Nutzung verbindet und dadurch für die Bewohner der Südstadt einen Mehrwert generiert. Die Idee des Entwurfes ist es, eine Markthalle in der Südstadt zu errichten, welche die
Problematik der Nahversorgung löst und als Frequenzbringer das gesamte Gebiet attraktiv macht. Durch die Nutzung der Markthalle wird der öffentliche Raum gestärkt und der
lebendige Ort in der Südstadt erhalten.
Beim Konzept geht es um eine hybride Nutzung des Gebäudesbestehend aus Markthalle und Wohnen. Die Markthalle und die Ladenzone bedienen das Erdgeschoss und orientieren sich zum Außenraum. Dadurch entsteht eine Interaktion mit dem Stadtraum. Die Markthalle bildet eine Verlängerung des Aufseßplatzes und führt den Stadtplatz in den Innenraum

Die Wohneinheiten legen sich über das Dach der Markthalle. Dafür wurde ein Wohnungsmix entwickelt: verschiedene Grundriss Typologien wechseln sich ab, sodass der Block von unterschiedlichen Gruppen bewohnt werden kann. Die Haupterschließungen der Wohnungen befinden sich an der Landgrabenstraße und dem Aufseßplatz. Sie sind deutlich sichtbar, um eine klare Adressbildung zu schaffen. Die Wohnungen werden über Laubengänge erschlossen. Die Wohneinheiten sind doppelgeschossig, wodurch auch im Falle einer dichten Bebauung sichergestellt wird, dass jede Wohnung gut belichtet wird. Die Einheiten besitzen einen Abstellraum direkt vor der Wohnung. Dort können zum Beispiel Fahrräder und Kinderwägen wohnungs- nah geparkt werden. Der Aufseßplatz wird nicht nur durch den Neubau, sondern auch durch die Gestaltung der Stadtmöbel und der Begrünung am Platz selbst besser definiert. Außerdem wird der U-Bahn Aufgang im Bereich des Kopernikusplatzes, Kreuzung Landgrabenstraße, unter die Auskragung des Gebäudes gelegt, sodass auf eine zusätzliche Überdachung in diesem Bereich verzichtet werden kann. So wird eine bessere Überblickbarkeit geschaffen.

Is it possible to find an alternative local supply concept at the Aufseßplatz in the Südstadt of Nuremberg, which enhance the Quartier from a social as well as from an urban point of view? The work deals with the development of the former department store (Schocken) on the Aufseßplatz. The site is located in the heart of the Südstadt between Aufseßplatz and Landgrabenstraße. The Südstadt of Nuremberg is a historic working-class neighborhood and also the most densely populated area, characterized by its many multicultural aspects. Based on the analysis of the site, its history and the city spatial relationships, the opportunities and challenges of the place will be developed. The aim is to find a suitable approach that combines the qualities of the place with a matching usage and thereby generate additionally value for the residents of the Südstadt. The idea of the design is to build a market hall in the Südstadt, which solves the problem of local supply and increases its atractivity as a footfall generator for the whole area. By utilization of the Market Hall, the public space is strengthened and the Südstadt keeps more of its vitality.